Junge, junge! Ich war echt der Meinung, daß sich möglicherweise in den letzten 10 Jahren im Linux-Desktop Bereich etwas getan hat. Da habe ich leider falsch gelegen.

Nachdem ich im letzten Post berichtete, daß die Installation von Linux Mint auf meinem Notebook wie Butter erstaunlich gut von der Hand ging, dachte ich, daß es an der Zeit wäre, das ganze auch mal auf meinem Desktop zu installieren. Soweit so gut, ich besitze einen Standard PC von der Stange mit einer NVIDIA GTX970 und keinerlei exotischen Komponenten. Sollte also funktionieren oder? Also nicht lange gefackelt, die Windows Partition verkleinert und den bootfähigen USB-Stick vom letzten Mal eingesteckt.

Nachdem ich die ersten Probleme mit dem UEFI Boot umschifft habe, mit denen ich allerdings gerechnet hatte, lies sich Linux Mint dann parallel installieren und hat auch brav den Bootmanager installiert. Aber was soll ich euch sagen? Die NVIDIA Karte wurde nicht erkannt! Eine NVIDIA Karte! Hallo, geht's noch??? Da muss ich doch tatsächlich die Treiber manuell von der NVIDIA Seite herunterladen und ein Kernelmodul kompilieren. Ich kam mir vor wie in der Steinzeit, der gleiche Müll wie vor 10 Jahren! Abgesehen davon, daß sich der NVIDIA Installer darüber beschwerte, daß das Kernelmodul nicht geladen werden konnte, lief die ganze Geschichte dann nach einem Neustart, warum auch immer.

Als ich dann die Grafikkarte dann am Laufen hatte, gingen die Probleme natürlich weiter. Irgendwie konnte ich zwar Audio-Dateien abspielen, aber ich habe nichts gehört. Ich habe dann solange an den diversen Lautstärkereglern rumgespielt, bis ich irgendwann mal was gehört habe, leider alles viel zu leise. Eine umfangreiche Recherche in diversen Foren ergab dann, daß ich angeblich mittels des Alsamixers auf der Konsole (!!!!) den Sound lauterstellen sollte. Zahllose Versuche später, nachdem ich mich durch diverse Mixer und EInstellungtools gewühlt hatte, warf ich dann die Flinte ins Korn. Liebe Linux Entwickler, es kann echt nicht sein, daß es mindestens vier verschiedene Sound Systeme gibt, die irgendwie miteinander zusammenhängen: PulseAudio, Alsa, Jack, Mixer hier, Konsole da, Alsactl, blah blah blah. Was soll das? Wer soll das bedienen? Habt Ihr 'ne Meise?

Fuck you

Aber am Besten fand' ich die Tatsache, daß sich das ganze irgendwie von selbst repariert hat. *kopfkratz*

Ich höre immer das Geheule, daß sich Linux ja nicht auf dem Desktop durchsetzt, aber ich weiss jetzt wieder genau warum. Ich weiss, es kostet nichts und ich weiss auch, daß die meisten Entwickler in ihrer Freizeit an Linux arbeiten, aber irgendwas läuft hier gewaltig schief.