Bald ist es soweit, ein lang ersehnter Wunsch von mir wird Wirklichkeit: Mein erster selbstgeschriebener Softwaresynthesizer.

Ich habe ihn "Trio" getauft, weil er mit drei Oszillatoren daherkommt. Im Moment gibt es den Synth nur als AU, geplant sind noch VST und evtl. LADSPA für Linux.

Ein paar technische Daten:

  • 3 Oszillatoren : Sägezahn, Sinus, Rechteck
  • 2 LFOs mit 3 Wellenformen
  • 12/24 dB Tiefpass Filter
  • 2 ADSR (Filter/Amp)
  • 2 Fach Modulatiosmatrix mit LFO->Osc Pitch, LFO->Filter Cutoff, LFO -> Filter Resonanz

Hier ein erstes Klangbeispiel:

Aktuell funktioniert schon fast alles:

- Parameter lassen sich alle voll automatisieren und per MIDI-Learn ansprechen
- Patches können gespeichert und geladen werden
- Mehrere Instanzen kommen sich nicht mehr ins Gehege

Als nächstes steht an:

- Sinus und Rechteck Oszillator
- Die restlichen LFOS
- Verdrahten der Modulationsmatrix

Als Schmankerl zum Schluss werde ich dann noch einen schönen Patch Browser bauen.

Ein paar Glitches habe ich auch noch:

- Tiefe Töne erzeugen noch Aliasing Artefakte
- Die Wertebereiche der Envelopes sind noch nicht handlich genug
- Memory leaks

Immerhin kann man damit schon spielen und Musik machen:

TRIO in der DAW

TRIO in der DAW

Innerhalb der nächsten zwei Wochen werde ich wohl zum Alpha Stadium kommen. Das UI ist auch noch nicht final, da werde ich noch die ein oder andere Stunde drüber hirnen müssen. 😉